Nachrichten

Das Biest von Turin

Inhaltsbild Der gewaltigste Automotor aller Zeiten?

19 Zentimeter Bohrung und 25 Zentimeter Hub, unglaubliche 28,4 Liter Hubraum, 290 PS: Der Fiat S 76 von 1911 sprengt alle Dimensionen. Der Wagen mit dem monumentalen Motor hatte ursprünglich nur einen Zweck: Er sollte den Geschwindigkeitsweltrekord nach Italien holen. Tatsächlich war der häufig als "Das Biest von Turin" bezeichnete Wagen 1912 am Strand von Ostende auch schneller als der bisherige Rekordhalter, der Blitzen-Benz. Doch der Rekord wurde von offizieller Seite aufgrund fragwürdigen Zeitmess-Equipments nicht anerkannt. 225 km/h soll der massive Trumm mit dem außenliegenden Kettenantrieb und den drei Zündkerzen pro Zylinder schnell gewesen sein.

Die Wiedergeburt des Biests

Nachprüfen konnte oder wollte es niemand. Von den zwei gebauten Wagen wurde einer im Werk verschrottet, der gewaltige Motor blieb jedoch übrig. Duncan Pittaway fand in Australien von dem anderen Wagen das Chassis und nahm sich vor aus diesen beiden letzten verbliebenen Komponenten wieder ein Auto zu bauen. Die größten Schwierigkeiten bestanden darin, den Motor wieder lauffähig zu bekommen und das fehlende Getriebe komplett nachzubauen - und das bitte entsprechend stabil, denn das Riesentriebwerk produziert immerhin 1800 Nm Drehmoment! Nach bisher zwölf Jahren Arbeit hat das Biest nun seine ersten Lautäußerungen von sich gegeben. Stefan Marjoram, der Projekt von Anfang dokumentiert, hat den Moment des Erststarts auf Film festgehalten. Schnallen Sie sich an…

The Beast of Turin trailer from stefan marjoram on Vimeo.