Aktion

OLDTIMER MARKT Kinderkrebshilfe-Spendenaktion

Über sieben Millionen Euro sind dank Ihnen, liebe Leser, seit der ersten OLDTIMER-MARKT-Spendenaktion 1990 zusammengekommen – dafür ein herzliches Dankeschön. Auch nach mehr als einem Vierteljahrhundert kommt Ihr Geld der Universitätsmedizin in Mainz und Gießen zugute.

Spenden für ein maßgeschneidertes Therapiekonzept

Pro Jahr erkranken über 2000 Kinder und Jugendliche in Deutschland an Krebs. „Die Forschung durchläuft zurzeit einen Wandel vom konventionellen Einhalten der vorgegebenen, standardisierten Behandlung hin zum maßgeschneiderten Therapiekonzept“, erklärt Prof. Dr. Jörg Faber, Leiter des Kinderkrebszentrums am Zentrum für Tumorerkrankungen der Universitätsmedizin Mainz, einem der 13 onkologischen Spitzenzentren in Deutschland. „Dieser Paradigmenwechsel kann lebensrettend für Patienten sein, für die die bisherige Therapie kein Weg zur Heilung war“, erklärt Faber. „Unter anderem Patienten, bei denen ein Wiederkehren der Krebserkrankung nach anfänglich erfolgreicher Behandlung auftritt, können von diesen Neuerungen profitieren.“

Hochgeladenes Bild Prof. Dr. Jörg Faber leitet die Kinderonkologie der Universitätsmedizin Mainz, die sich als eine der ersten mit der Kinderkrebs-Nachsorge befasste

Doch Forschung ist langwierig – und entsprechend teuer. „Krebsforschung braucht Geduld, Zeit und einen langen Atem. Hinter jeder Tumorprobe steht ein Patient, der durch wissenschaftliche Erkenntnisse gerettet werden soll. Damit wir Erfolg haben, bedarf es hochinnovativer Laborgeräte, etwa zur Entschlüsselung des Erbgutes von Tumorzellen oder zur Untersuchung der Wirksamkeit von neu entwickelten Antitumor-Substanzen direkt in den Zellen von betroffenen Patienten.“ Unter anderem zur Anschaffung dieser Geräte und für die entsprechenden Mitarbeiter, sind die Spenden der OLDTIMER-MARKT-Leser seit Jahren von essentieller Bedeutung.

Systematische Therapieverbesserungen

An der Universitätsmedizin Gießen leisten Prof. Dr. Dieter Körholz und sein Team wertvolle Forschungsarbeit: „Das Hodgkin-Lymphom ist die häufigste Lymphom-Erkrankung im Kindes- und Jugendalter.“, erklärt der erfahrene Mediziner. „Obwohl bekannt ist, dass die Krankheit von bösartigen Veränderungen von Zellen ausgeht, sind die Ursachen nicht geklärt. Warum, wann und in welchen Zellen genetische Veränderungen auftreten, und warum sie bei manchen Kindern zur Erkrankung führen, bei anderen nicht, ist bisher weitgehend unbekannt.

Hochgeladenes Bild An der Universitätsmedizin Gießen steht Prof. Dr. Dieter Körholz an der Spitze eines Forscherteams

In Gießen befindet sich das internationale Referenzzentrum für Hodgkin-Lymphome im Kindes- und Jugendalter. Es koordiniert die Behandlung von mehr als 2000 Patienten in 15 europäischen Ländern, Israel, Neuseeland und Australien. Für jeden einzelnen wird das Stadium der Erkrankung bestimmt und eine Therapieempfehlung erstellt. „Mit Hilfe der systematischen Auswertung der Informationen zu jedem Patienten wird schrittweise die Therapie verbessert“, erläutert Körholz. Ziel sei es, möglichst alle Patienten zu heilen, aber auch, unnötige Behandlungen zu vermeiden. So sollen Spätfolgen wie eine zweite, durch die Behandlung bedingte Krebserkrankung vermieden werden.

Ihre Spende verfünffacht sich

„Mit Ihrer Spende möchten wir eine Methode erproben, um Patienten mit einer guten und solche mit einer schlechten Prognose schon bei Therapiebeginn, spätestens aber nach einer Chemotherapie unterscheiden zu können. Wenn dieses Konzept tragfähig würde, könnten wir den Patienten mit einer schlechten Behandlungsaussicht künftig früher mit neuen Medikamenten behandeln und Nebenwirkungen vermeiden. Eine Untersuchung kostet rund 1000 Euro, für aussagekräftige Ergebnisse müssen 1000 Patienten untersucht werden. So eine hohe Summe ist durch private Spenden kaum zu tragen. Um zusätzliche Fördergelder von der Deutschen Krebshilfe zu bekommen, bedarf es eines aussagekräftigen Antrages, denn diese unterstützt ein Projekt nur, wenn gewisse Erfolgsaussichten bestehen. Wir müssen also konkrete Anhaltspunkte liefern, wozu es der Analyse von rund 200 Patienten bedarf“. Und hier kommen Sie, liebe OLDTIMER-MARKT-Leser ins Spiel: „Mit Ihrer Spende unterstützen Sie nicht nur ein verheißungsvolles Projekt, sondern aus einem Spenden-Euro können durch einen erfolgreichen Antrag bei der Deutschen Krebshilfe fünf Euro für die Verbesserung der Behandlung krebskranker Kinder werden“, so Körholz.

Hochgeladenes Bild

Jede Spende willkommen

Wir bedanken uns an dieser Stelle bei allen, die die Spendenaktion von OLDTIMER MARKT zugunsten der Kinderkrebsforschung mit Sachpreisen unterstützen, besonders natürlich bei jenen, die sich von einem lieb gewonnenen Klassiker trennen. Informationen zu allen Preisen finden Sie oben in der Bildergalerie. Wie Sie mitmachen können, erklären wir Ihnen weiter unten. Viel Glück!
Wenn Sie die Aktion mit einem Preis unterstützen wollen, oder gar Ihren liebgewonnen Klassiker in den Dienst der guten Sache stellen wollen, kontaktieren Sie uns unter: g.schulz@oldtimer-markt.de

So können Sie mitmachen!

Zum Mitmachen müssen Sie mindestens 5 Euro * auf unser Spendenkonto überweisen. Vereinfachter Zuwendungsnachweis nach § 50 Abs. 2 Nr. 2b EStDV (PDF-Download siehe unten).

Inhaltsbild

Stiftung Kinderkrebsforschung
Mainz Commerzbank AG **

BLZ 510 800 60
Konto 0159020000

Für Zahlungen nach dem SEPA-Verfahren (auch für Überweisungen aus dem Ausland):BIC DRESDEFF510
IBAN DE 8651 0800 6001 5902 0000

Natürlich sind auch Online-Überweisungen möglich! Bitte vergessen Sie nicht, eine komplette Adresse anzugeben - sowie eine Telefonnummer, unter der wir Sie tagsüber erreichen können!

Hochgeladenes Bild

Nach Einzahlungsschluss werden aus allen Einzahlern die Gewinner gezogen. Bitte schicken Sie kein Bargeld und keine Verrechnungsschecks - dies würde die Verlosung zu sehr verkomplizieren.
Falls Sie eine Spendenquittung benötigen, fügen Sie auf Ihrer Überweisung bitte das Stichwort „Quittung“ hinzu, allerdings geht dies erst ab einem Spendenbetrag von 200,01 Euro*. Spenden bis 200,00 Euro können Sie mittels Einzahlungsbeleg oder Kontoauszug der Bank steuerlich geltend machen. Erst ab einer Spendenhöhe von 200,01 Euro ist die Vorlage einer sogenannten amtlichen Zuwendungsbestätigung erforderlich. Wichtig ist natürlich, dass Ihre Anschrift vollständig aus der Überweisung hervorgeht. Falls Sie die Zuwendungsbestätigung wider Erwarten nicht erreichen sollte, senden Sie bitte eine E-Mail an Manja Sattler (m.sattler@vfmz.de) oder rufen Sie unter der Telefonnummer 06131/992161 an.

Alle bis zum 4. Januar 2019 eingehenden Überweisungen nehmen an der Verlosung teil.


Die Gewinner werden unter Ausschluss des Rechtsweges ermittelt.
* In einem Überweisungsvorgang.
** Die früher gültigen Konten bei der Mainzer Volksbank und HypoVereinsbank existieren nicht mehr.
An der Verlosung nehmen ausschließlich Überweisungen auf das Stiftungskonto bei der Commerzbank teil.

Dokumente