Austro Tatra Typ 57

Ein echtes Familienmitglied

Ab Mitte 1937 wurden in Wien die in Österreich hergestellten Karosserien nicht mehr auf die importierten Fahrgestelle (1931 – 1936 = 251 Stück Typ 57 nach Karel Rosenkranz „Tatra Passenger-Cars“) gesetzt, sondern aus zolltechnischen Gründen komplett in Lizenz durch die Firma Austro-Tatra (gegründet 1936, mehrheitlich in österreichischem Besitz) hergestellt.

Eine besondere, nur in Österreich hergestellte Karosserie-Form war jene des Pritschenwagens, welcher unter der Bezeichnung "57 L" (L wie Lieferwagen) verkauft wurde. Man nimmt an, dass davon ca. 60 Stück hergestellt wurden. Die Gesamtzahl aller komplett in Wien hergestellten Tatras vom Typ 57 dürften 500 nicht überschritten haben.

Das Fahrzeug wurde 1938 von meinem Vater fabrikneu gekauft und bis 1956 gefahren. 1990 zog ich es aus dem Schuppen und mit Hilfe eines versierten alten Mechanikers wurde es 1993 wieder zum Verkehr zugelassen.

Seitdem habe ich über 30.000 km bei vielen Ausfahrten und Treffen auf dem Tacho abgespult und mein Tatra hat mich nie im Stich gelassen - das Auto ist für mich eine Zeitmaschine. Es erinnert mich an die Zeit, als ich als kleines Kind schon mitgefahren bin.

Vom Typ 57 L ist nur dieses Exemplar existent. Das Fahrzeug ist das 11. aus der Serie „L“ wie Lieferwagen.

Technische Daten/Besonderheiten: Vierzylinder Boxermotor luftgekühlt, je 2 Pleuel auf 1 KW-Lager, 1150 ccm, 20 PS, Hinterrad-Antrieb, Kardanwelle im Zentralrohrrahmen mit Stirnrad-Differential, 2 Steckachsen mit je 1 Tellerrad, welche sich auf 2 Kegelrädern abwälzen, Zahnstangen-Lenkung, achslose Vorderradaufhängung mit 2 Querblattfedern, eine Querblattfeder hinten.