Retro Classics Bavaria vom Start weg erfolgreich

Premiere gelungen

Ab sofort ist die Retro Classics Bavaria in der Region Franken ein fester Bestandteil der Oldtimer-Szene: Als am 11. Dezember um 18 Uhr die Pforten schlossen, zählte der Veranstalter exakt 26.544 Messegäste und 350 Aussteller auf dem Nürnberger Messegelände. Damit konnte sich der bayerische Ableger der Retro Classics in Stuttgart, auf Anhieb im Wettbewerbsumfeld positionieren und die selbst gesteckten Ziele übertreffen. Die lange Verweildauer der Besucher mit knapp fünf Stunden und der sehr hohe Zufriedenheitsgrad bestätigt, dass die Erweiterung in Richtung Franken zu gehen, die richtige Entscheidung war. Besonders gut besucht waren die Hallen 4 und 5 und haben damit auch für die lange Verweildauer gesorgt. Hier konnten die Besucher nicht nur durch den interessanten Teilmarkt schlendern und kaufen, sondern auch die Schnäppchen der privaten Fahrzeugverkaufsbörse genauer bewundern.

Viele neue Gesichter

Die Besucherverteilung bestätigt, dass der Veranstalter mit der neuen Messe in Nürnberg zusätzliche Interessentenkreise erschließt: Fast 90 Prozent der Besucher stammten aus Bayern, während ihr Anteil an der Stuttgarter Veranstaltung bei rund 13 Prozent liegt. Gleiches gilt für die Ausstellerbeteiligung: Nur rund zehn Prozent der Aussteller in Nürnberg war bislang auch in Stuttgart dabei. Trotz des eindeutigen Regionalbezugs hat rund ein Drittel der Besucher mehr als 100 Kilometer Anfahrtsweg auf sich genommen, um die Retro Classics Bavaria zu besuchen. Etwa vier Prozent sind aus dem Ausland angereist, die meisten von ihnen aus den Nachbarländern Österreich und Tschechien.

Bekenntnis zur Region

Damit ist der Grundgedanke, mit dem die Retro Classics Bavaria ins Leben gerufen wurde, voll aufgegangen: „Wir wollen der Oldtimer-Szene mehr regionale Plattformen anbieten, sowohl den Messebesuchern als auch den Ausstellern“, sagt Karl Ulrich Herrmann, Geschäftsführer der RETRO Messen GmbH. „Es gibt viele gute Spezialisten in den jeweiligen Regionen, die sonst kaum Möglichkeiten haben, sich professionell zu präsentieren.“ Die Bedeutung des Themas Oldtimer als Wirtschaftsfaktor schlägt sich ebenfalls in der Besucherstruktur nieder: Jeder Dritte hat die Messe mit beruflichem Hintergrund besucht und mehr als 20 Prozent hatten bereits zum Zeitpunkt der Befragung etwas gekauft oder bestellt, davon zwei Prozent für mehr als 50.000 Euro. Und trotz aller Regionalität wechselten auch durchaus hochpreisige Fahrzeuge auf der Messe die Besitzer: In Halle 3A erzielte ein Ferrari F40 für eine siebenstellige Summe den höchsten Preis der Veranstaltung.

Der Termin der nächsten Retro Classics Bavaria ist vom 8. bis zum 10. Dezember 2017.

www.retro-classics-bavaria.de