Land Rover Defender: Aus und vorbei

68 Jahre Land-Rover-Produktion gehen zu Ende

Es ist vollbracht: Der letzte Land Rover Defender hat am Morgen des 29. Januar die Werkshallen im britischen Solihull verlassen. Damit geht eine 68 Jahre andauernde Ära in der Automobilgeschichte zu Ende. Über 700 ehemalige und aktuelle Mitarbeiter wohnten dem besonderen Ereignis bei. Den würdigen Rahmen bot dabei ein Korso aus 25 Fahrzeugen, der einmal rund um das Werk führte. Dabei durfte natürlich der erste Land-Rover-Prototyp von 1948 (spitzname Huey) nicht fehlen.

Vom Band ins Museum

Der letztgebaute Wagen ist ein Defender 90 Soft Top in Heritage-Ausstattung, der nicht nur die Geschichte seiner mehr als zwei Millionen Vorgänger in sich trägt, sondern auch ein ganz besonderes Teil: Einer Verdeckklemme für das Soft Top, das seit 1948 unverändert in allen Land Rover zum Einsatz kam. Der Wagen geht selbstverständlich nicht in den Verkauf, sondern wandert direkt in die Ausstellung der Land Rover Jaguar Collection.

Restaurierung im Werk

Streng nach dem Motto "jedes Ende ist auch ein Anfang" kündigte die Marke das neue Heritage-Restaurierungsprogramm an. Künftig kümmern sich zwölf Experten mit zusammen 172 Jahren Land-Rover-Erfahrung um die Restaurierung klassischer Modelle der Serien I bis III. Tony Martin, einer der Mitarbeiter, hat sein gesamtes Arbeitsleben in Solihull verbracht – er folgte dabei seinem Vater und seinem Großvater. So kann er demnächst Fahrzeuge fachmännisch restaurieren, die möglicherweise einst sein Großvater zusammengebaut hat.